82

83

84

82-84
Unbekannter Künstler aus Geldern (?)

Casanatenser-Missal und zwei einzelne Miniaturen aus dem Casanatenser-Missal
Avignon oder Nord-Frankreich (?), zirka 1390-1408
Tempera-Farbe, Gold und Tusche auf Pergament
Sammlung Rom, Biblioteca Casanatense (Nr. 82)
Sammlung Windsor Castle, Royal Library (mit grosszügiger Erlaubnis Ihrer Königlichen Hoheit Elizabeth II.) (Nr. 83-84)

Die Malereien in diesem Manuskript gehören zu den besten Beweisen für die Internationalen Beziehungen, die geldrische Künstler um etwa 1400 unterhielten. Das Missal ist vermutlich in Avignon oder Nord-Frankreich durch einen aus Geldern stammenden Künstler angefertigt worden. Das Buch beinhaltet große Initialen, die die Texte für die wichtigsten christlichen Feste illustrieren. So zeigt die Initiale für den weissen Donnerstag die Einführung der Eucharistie: Christus beim letzten Abendmahl.
Die zwei seitengrossen Miniaturen waren ursprünglich ein Teil des Missals. Zum ersten Mal in mehr als einem Jahrhundert werden das Buch und die Kanonminiaturen wieder für kurze Zeit vereinigt. Bei der Kreuzigungsszene sehen wir in der Mitte der Miniatur eine lebensecht gemalte Fliege (Abbildung A), die auf dem Blatt gelandet zu sein scheint. Vielleicht ist dies ein verborgener Hinweis auf die Eucharistie, womöglich auch nur ein illusionistischer Scherz des Malers. Das Missal wird deswegen auch das 'Fly-missal', Fliegenmissal, genannt. Eine solche Fliege (Abbildung B) finden wir auch in den Très Riches Heures der Brüder Van Limburg wieder.

Fenster schließen